» » Monztermäßig die Seele baumeln lassen

Monztermäßig die Seele baumeln lassen

eingetragen in: Neues aus dem Netz | 0

Screenshot 2016-01-12 18.46.27

Ahoi, liebe Pinnie-Leser und Willkommen im Jahr 2016! Dieses Jahr wollen wir unseren Gedanken freien Lauf lassen, gemeinsam die Welt erkunden und neue, spannende Abenteuer erleben. Ein Jahr voller Ideen, Aufregung, Wissen, Spaß und Lernen liegt vor uns!

Das letzte Jahr war geprägt von vielen schlimmen Nachrichten aus aller Welt, über die wir uns nach wie vor Tag für Tag Gedanken machen, die unseren Alltag und manchmal auch unsere Stimmung beeinflussen. Es ist auch wichtig, über all diese Geschehnisse Bescheid zu wissen und sich bewusst zu machen, wie gut wir es hier in Deutschland haben. Doch auch wir haben mit unseren ganz eigenen, individuellen Problemen zu kämpfen. Der allgemeine Leistungsdruck, das weitverbreitete Erfolgsdenken und viele andere Ängste und Sorgen nagen oftmals an unseren Nerven. Wir alle neigen dazu, Entscheidungen wichtiger zu machen als sie im Großen und Ganzen gesehen sind, ab und an den Blick für das Wesentliche zu verlieren und einfach manchmal zu verkopft durch unseren Alltag zu gehen. Zur Einstimmung in das Jahr 2016, für einen freien Kopf, neue Gedanken und Ideen und als Anregung für tiefsinnige Monzter-Fragen des Lebens möchte ich euch deswegen heute eine für mich ganz besondere App vorstellen.

 

Angst vor Monztern? – Bei genauerer Betrachtung sind sie gar nicht so schlimm 🙂

Mit viel Herzblut, künstlerischem Aufwand und einem wirklich außergewöhnlichen Ansatz haben die Entwickler der deutschsprachigen iPad-App Monzters mehr geschaffen als nur eine weitere App unter Millionen anderen. Statt immer nur über Zahlen, Noten, Leistung und das Erreichen festgelegter Ziele nachzudenken, regt das digitale Kinderbuch Monzter nicht nur Kinder im Alter von 6-8, sondern auch Erwachsene oder ältere Geschwister und Freunde dazu an, über tiefsinnigere Fragen des Lebens, Monzter-Fragen eben ;-), zu philosophieren.

Wie hoch ist der Himmel? Warum muss ich schlafen? Ist Donner gefährlich? Oder: Gibt es gute Räuber?

Zu vielen dieser Fragen gibt es keine eindeutige, allgemeingültige Lösung, weder in der App, noch in Lexika oder dem Internet. Und genau das macht die Idee so besonders und den Reiz daran aus. Statt immer nur in vorgefertigten Kategorien und Rahmen zu denken, lernen Kinder das „Thinking outside the box“. Sie lernen, ihre eigene Sicht der Welt zu entwickeln, ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen und lassen ihre ganz eigenen Antworten auf philosophische Fragestellungen entstehen. Einen ersten Eindruck von der App bekommt ihr hier:

Seht ihr? Monzter ist eben eine einzigartige Reise zur eigenen kindlichen Fantasiewelt. Auf dem Weg dorthin zerrinnt der graue Alltag und es entsteht eine lebendige und farbenreiche Welt aus kleinen, humorvollen Monstern, die sich in der Einöde einer maroden Industrielandschaft verstecken. Verschiedene Blickwinkel auf die Welt werden möglich und man wird zur Reflexion, zum Lachen, Staunen und Philosophieren angeregt.

Übrigens sind die Monster nicht, wie in vielen anderen Apps, am Computer entstanden, sondern in reale Räume gemalt und fotografiert – man sieht den wundervollen künstlerischen Ansatz und wahnsinnig viel Herzblut, die in dem Projekt stecken. Um die einzelnen Bildwelten miteinander zu verbinden, sind sie in der App dramaturgisch durch wundervoll gestalteten Bleistiftzeichnungen zu einer Geschichte zusammengefügt. Damit kreiert der grafische Stil eine einzigartige Reise durch die Tiefen der eigenen Vorstellungskraft. Atmosphärische Musik und eigens komponierte Tonsequenzen vervollständigen das audiovisuelle Erlebnis.

Die App richtet sich nicht nur an Kinder sondern an alle, die Fragen stellen. Sie ist eine fantastische Welt, in der scheinbar skurrile Fragen erlaubt sind. Hier können sich Kinder und Erwachsene treffen und gemeinsam Antworten und neue Fragen finden. Das macht aus Monzter eine interaktive Erlebnisreise und die App zu einem Türöffner zur eigenen Fantasie für jung und alt. Wie in einem Buch bewegt man sich intuitiv von Bild zu Bild. Bei Monzter bist Du interaktiv an der Geschichte beteiligt. Durch einfaches Tippen kann jedes Szenario erkundet werden, bevor man sich ins nächste Bild vorwagt.

Screenshot 2016-01-12 19.20.43

 

Pinnies Fazit

Ich habe bisher noch keine App gefunden, der man das Herzblut und die Leidenschaft, die dahinterstecken, so sehr anmerkt wie Monzter. Der Aufwand, mit dem Künstler Kim Kwacz die Bildwelten hat entstehen lassen und die Idee, Kindern auf inspirierende Weise und mit so viel Gedankenfreiheit den Zugang zu philosophischen Fragen zu ermöglichen, sind einzigartig. Leider gibt es die App bisher nur für das iPad. Ich hoffe sehr, dass sich das in Zukunft ändern wird, denn das Projekt ist wirklich sehenswert und eine tolle Anregung. Monzter könnt ihr für 1,99€ im App-Store herunterladen. Ein tolles Making-of-Video, in dem ihr den Monztern bei ihrer Entstehung zusehen könnt, gibt’s hier auf der Seite von Zentralnorden.

 

Noch nicht genug philosophiert? Dann denkt doch mal über die Frage nach    „Ist 7 viel?“ 😉

fcaf14e0bc393d35d1d538fb536c34f8

Ihr habt kein iPad zur Hand, aber die Idee, Kinder mit philosophischen Fragen zu beschäftigen findet auch ihr super? Das Buch „Ist 7 viel?“ von Autorin Antje Damm beinhaltet 44 Fragen, über die es sich lohnt, zu philosophieren, zu sprechen, nachzudenken.

Wird es die Erde immer geben? Was ist Glück? Gibt es jeden nur 1-mal? 

Schwierige Fragen, oder? Doch Kinder sind Philosophen, wenn man sie lässt. Mit Fotos und Illustrationen zu den Fragen, regt das Buch die Neugier an, initiiert Gespräche und provoziert gerade zu eine tiefgehende Beschäftigung mit Fragen über die Welt, das Leben, die Liebe und andere große Ideen. Kinder können sich als kleine Philosophen alleine, mit euch als Eltern oder – und das ist besonders schön – auch untereinander mit solchen Fragen beschäftigen. „Ist 7 viel?“ erscheint im Moritz Verlag und ist unter diesem Link bei Amazon erhältlich.

 

Ich hoffe, dass das Jahr 2016 für euch und eure Familien eine wundervolle, erfahrungsreiche Zeit voller Energie, neuem Wissen, Spaß und Abenteuer wird. Damit all das möglich ist, muss man manchmal lernen, loszulassen, den Alltag Alltag sein zu lassen, Sorgen, Nöte und Ängste hinten anzustellen, schlicht: Monztermäßig die Seele baumeln zu lassen. Vergesst auch nicht, unter welchem Leistungsdruck Kinder häufig stehen. Auch für sie ist es wichtig herauszufinden, dass man auch in anderen Kategorien als nur Leistung, Druck und Erfolg denken kann. Das Philosophieren über die großen Fragen unserer Welt hilft ihnen zu aufgeschlossenen, intelligenten Menschen zu werden, die mit wachen Sinnen und der Fähigkeit, ihre Umwelt zu reflektieren und eigene Meinungen und Ansichten zu entwickeln, durch die Welt gehen. 

Versprochen 😉 yourPinnie

Bitte hinterlasse eine Antwort